Mit Fortbildung, Vernetzung und Vereins-Porträts in die Zukunft

vereine-los Logo
vereine-los

Uwe Bode und Karu-Levin Grunwald-Delitz vom KulturKreis Gronau e.V., Jens Wolf von der Samtgemeinde Leinebergland und Theaterpädagogin Silke Pohl sagen: „Vereine los!“
©Kim Hüsing

Zum Projekt:

Die Idee zu „Vereine los!“ entstand bei „Leine los!“, unserem Ortsteil-übergreifenden Theaterprojekt 2018/19. Hier berichteten zahlreiche engagierte Vereinsvertreter*innen den von einem überall deutlich wahrnehmbaren Wandel im Ehrenamt und im Vereinsleben. Häufig dadurch verursacht: Sorgen und Befürchtungen der Vereine, aber auch viele gute neue zukunftsweisende Ideen.

Ziel von „Vereine los!“ war es dementsprechend, Vereine und ehrenamtliche Initiativen auf ihrem Weg in Richtung Zukunftsfähigkeit ein Stück weit zu begleiten und zu unterstützen. Das Ehrenamt vor Ort sollte gestärkt, die Vernetzung gefördert und Fortbildungen angeboten werden.

So gab es – live oder online, je nach Corona-Lage – zahlreiche Fortbildungsangebote und Gesprächsrunden für alle interessierten Vereinsvertreter*innen und Ehrenamtlichen, etwa zu Themen wie „Vereinsverwaltung“, „Social Media“ oder „Krise als Chance“.

Weiterhin wurde mit sechs regionalen Vereinen eng zusammengearbeitet. Viele verschiedene Personen aus ihren Reihen wurden interviewt, um herauszufinden, was das Besondere an genau ihren Verein ist und wie das für die Zukunft fruchtbar gemacht werden kann. Es entstanden Presseberichte und filmische Kurzportraits die Einblicke in das Engagement dieser sechs Vereine und Initiativen geben: Dorfpflege Betheln – Eddinghausen – Haus Escherde, Heimatverein Külftal, Musikzug Brüggen, Zeichen gegen Mobbing, Chöre Eime sowie Jugendliche aus dem JUZ Gronau, die gerade ihre JuLeiCa-Ausbildung absolvierten.

In Zusammenarbeit mit dem Hildesheimer Radiosender Radio Tonkuhle wurden vier Podcast-Folgen produziert. In jeder Folge sind zwei Vereine zu einem für die zukünftige Vereinsarbeit relevanten Thema rund um den Wandel im Ehrenamt und seinen Strukturen zu hören.

Podcasts

Episode 1: Vereint handeln. Was Kultur und Kommune für Vereine auf dem Land tun können. In diesem Auftakt sprechen Jens Wolf, Koordinator des Vereinsnetzwerkes „VereinT“ der Samtgemeinde Leinebergland, Hartwig Kemmerer, kulturpolitisch erfahrenes Mitglied des Vereins Dorfpflege Betheln – Eddinghausen – Haus Escherde e.V., und Karu-Levin Grunwald-Delitz, ehemaliger Geschäftsführer des KulturKreis Gronau e.V., über aktuelle Entwicklungen und Erfordernisse der Vereinsarbeit im ländlichen Raum.

Episode 2: Nachwuchs-Arbeit. Wie Jugendliche in den Verein kommen und ihn verändern. Was muss ich tun, um Jugendliche zu erreichen und für meinen Verein zu interessieren? Wie kann ich junge Menschen dazu motivieren, sich ehrenamtlich einzubringen? Darüber sprechen Henry Glenewinkel, Markus Thiele und die Jugendliche Selma Plock vom Musikzug Brüggen mit Robin Müller, der im JUZ Gronau seine Jugendleiter-Ausbildung absolviert hat, sowie Jugendpflegerin Iva Grubisic. Sie teilen ihre Erfahrungen und Gedanken darüber, wie eine Willkommenskultur für junge Menschen im Ehrenamt aussehen sollte.

Episode 3: Ehrensache. Wie Vereine Mitglieder finden und binden. Wie begünstige ich ein besonderes Gemeinschaftsgefühl in meinem Verein? Wo kann ich neue Mitglieder finden? Wie stifte ich Identifikation bei den Vereinsmitgliedern? Darüber berichten Willi Gastrock vom Eimer Männergesangverein, Waltraut Möbius vom Frauenchor Eime sowie Marek Fink von Zeichen gegen Mobbing e.V.. Besonders spannend dabei: Zeichen gegen Mobbing arbeitet fast ausschließlich digital und bundesweit, die Chöre dagen sind stark regional orientiert und blicken auf eine langjähriger Historie zurück.

Episode 4: Rote Fäden spinnen. Wie zeitgemäße Vereinsführung gelingen kann. Wie können verschiedenste Aktivitäten und Ideen unter dem Dach eines Vereins zusammengebracht werden? Was hilft Projektgruppen im Verein, selbstständig zu arbeiten? Wie können durch Zusammenarbeit und Kooperationen Kräfte gezielt gebündelt werden? Im Podcast sprechen Angela Grapentin und Ulrich Blasberg, 1. und 2. Vorsitzende*r des Dorfpflege Betheln – Eddinghausen – Haus Escherde e.V., sowie Ursula Senne, Vorsitzende des Heimatvereins Külftal e.V.

Dank:

Wir danken allen, die „Vereine los!“ ermöglicht und unterstützt haben; vor allem unseren 6 Partnervereinen, die mit ausdauerndem Elan in die zahlreichen Gespräche und Aufnahmen gegangen sind!

Wir danken „VereinT – Das Vereinsnetzwerk Leinebergland“ sowie der Leine-Deister-Zeitung und Radio Tonkuhle für die sehr gute Zusammenarbeit.

Für das Möglich-Machen des Projektes danken wir: MWK (Niedersächsisches Ministerium f. Wissenschaft und Kultur), Landesverband Soziokultur Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen, Fonds Soziokultur, Wülfing Impuls e.V., Kulturstiftung der Sparkasse für die Region Hildesheim, Heinrich Dammann Stiftung, Klosterkammer Hannover, Landkreis Hildesheim, Förderverein Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit in der Samtgemeinde Leinebergland e. V., und der SLU-Stiftung. Das Projekt fand in pädagogischer Verantwortung des VNB statt.